verfasst, am 24. September 2021 von Caro

Textilien reparieren – visible mending

Wir wollen gerne zeigen, dass wir reparierte und ausgebesserte Kleidung tragen. 
Dieses Mal betonen wir jedoch nicht den Flicken, sondern die Naht. 
Mit coolen Mustern können die reparierten Kleidungsstücke zu neuen Highlights werden. 
Dabei können wir von Hand arbeiten oder mit den Zierstichen der Nähmaschine. 

Werkzeuge und Materialien: 

 • Textilien mit Löchern und Risse 
 • Etwas dickere Garne 
 • Nähnadeln 
 • Dünne Unterlegstoffe 
 • Textilkleber 
 • Bügeleisen 
 • Nähmaschine (mit Zierstichen)

Grundprinzip: 

 • Das Loch oder auch ein Riss werden ausgebessert, sodass sie sich nicht vergrößern 
 • Außerdem wird das ausgedünnte Gewebe drumherum gestärkt, sodass dort nicht die nächsten Löcher entstehen 
 • Dabei hilft der Flicken genauso, wie die Naht, mit der wir Textil und Unterlegflicken verbinden. 

Tipps und Tricks: 

 • Flickenstoff 
  ○ Dünn 
  ○ Größer als zu flickende Stelle 
  ○ Fadenlauf beachten. Der Fadenlauf des Flickens sollte in derselben Richtung des Kleidungsstückes sein, damit sich nach dem Waschen keine Falten bilden oder sich etwas verzieht 
 • Garn 
  ○ Dickeres Garn wirkt voller 
  ○ Beim Nähen nicht zu fest anziehen 
 • Von Hand nähen 
  ○ Alle Stellen erreichbar (z.B. auch das Knie) 
  ○ Stabilere und dehnbarere Naht 
  ○ Mehr Garnarten möglich 
  

Loch: 

 • Überschüssige Gewebefäden abschneiden 
 • Kleidungsstück auf links ziehen 
 • Textil flach bügeln 
 • Flicken zuschneiden: mindestens 2cm größer auf allen Seiten 
 • Mit Textilkleber ankleben oder mit einem Heftstich fixieren 

Riss: 

 • Überschüssige Gewebefäden abschneiden 
 • Kleidungsstück bügeln, damit die Enden gut aufeinander passen 
 • Das Garn verknoten und von unten, ca. 5mm waagerecht neben einem Rissende nach vorne mit der Nadel einstechen 
 • Nadel durch Riss führen und auf der anderen Seite des Risses 5mm waagerecht vom Riss wieder nach vorne stechen 
 • Dies in die andere Richtung wiederholen und dabei direkt neben dem vorherigen Stich ansetzen 
 • Etwa als würde man Achten nähen 
 • So den gesamten Riss zunähen 
 • Danach einen Unterlegflicken anbringen (siehe oben) 

Nähmaschine: 

 • Den Flicken mit vielen parallelen Nähten annähen 
 • Dafür eigenen sich vor allem Zierstiche und etwas dickeres Garn, z.B. Stickgarn 
 • An manchen Stellen muss das Kleidungsstück an einer Stelle aufgetrennt und später wieder zusammen genäht werden, um es ordentlich mit der Nähmaschine bearbeiten zu können 
 


Vorstiche von Hand:  

 • Mit dickem Garn viele kleine Stiche über die auszubessernde Stelle verteilen 
 • Dabei eignet sich der Vorstich besonders: die Nadel sticht ins Textil und 2-3mm weiter wieder heraus, usw. 
 • Das Garn nicht zu fest anziehen, um Wellen zu vermeiden 
* Beim Muster kann man nun kreativ werden: parallele Striche; Kreuze; Diagonalen; Kreise; …

Über den Autor

Caro

Caro. Festangestellt im Maker Space. Quatscht mich einfach mal an, dann helfe ich Euch dabei, eure Projekte zu verwirklichen.

© experimenta gGmbH – Das Science Center. Alle Rechte vorbehalten.

Experimenta-Platz, 74072 Heilbronn, Tel.: +49 (0) 7131 88795 - 0,
info@experimenta.science


Bildnachweise
Im Sinne des Umweltschutzes, drucken sie diese Website bitte nicht aus.